museum-digitalwestfalen

Close
Close

Objects found: 16. Searched for: Place: Stiftskirche St. Cyriakus (Geseke). Sorted by: Modify search parameters.

Help for the extended search

You can combine multiple search parameters.

Some of the available search fields allow direct entering of search terms. Right behind these fields, you can find a small checkbox. If you fill in your search term, the search generally runs for any occurrences of the entered string. By enabling the small checkbox ("Exact"), you can execute a search for that exact term.

There are also option menus. You can select search conditions by clicking on their respective entry in the appearing list there.

The third type of fields that neither have an "exact" checkbox nor consist of a list, reacts to your inputs. Once you type in some text, a list of suggested terms appears for you to select from.

Search optionsX ?

Städt. Hellweg-Museum Geseke Bildende Kunst / Portrait [0000.880]

Gemälde: Porträt einer Geseker Stiftsdame

Gemälde: Porträt einer Geseker Stiftsdame (Städt. Hellweg-Museum Geseke CC BY-NC-SA)
"Gemälde: Porträt einer Geseker Stiftsdame

Provenance/Rights: 
Städt. Hellweg-Museum Geseke (CC BY-NC-SA)

"Gemälde: Porträt einer Geseker Stiftsdame

Provenance/Rights: 
Städt. Hellweg-Museum Geseke (CC BY-NC-SA)

Description

Es handelt sich um ein Pastellportrait, welches auf einen einen Holzrahmen aufgespannt ist. Das Bild zeigt die Halbfigur einer Dame mittleren Alters. Der Oberkörper ist leicht nach rechts gewandt und ihr Blick geht zum Betrachter. Die Frau trägt ein blaues Kleid in biedermeierlicher Mode mit einem weißen Rüschenkragen. Ihre Lockenfrisur ist hochgesteckt.
Die Darstellung der Frau befindet sich in einem lindgrünen Oval mit blauen Zwickeln. Die Rahmung ist neueren Datums.
An der linken Schulter trägt die Dargestellte einen Orden mit dem Lamm Gottes. Ein solcher oder ähnlicher Orden wurde von den Stiftsdamen der Stifte Geseke und Keppel getragen, nachdem sie 1818 vereinigt worden waren.
Karl-Josef von Ketteler hat in einem Text, der auf der Rückseite des Bildes angebracht ist, die Dargestellte als Maria Franziska von Hörde zu Schwarzenraben identifiziert und das Bild in die Zeit um 1830 datiert. Löer vermutet, dass Maria Franziska seit 1759 Stiftsdame in Geseke war und bereits 1762 verstarb. Demnach müsste das Portrait posthum in zeitgenössischer Kleidung entstanden sein. Wahrscheinlicher ist, dass es sich um ein anderes Mitglied der Familien Hörde und Ketteler handelt. In Frage kämen vielleicht Antoinette von Ketteler, die 1805 eine Präbende vom hessen-darmstädtischen Landgrafen erhielt und noch 1869 eine Pension bekam. Ähnliches gilt für Franziska Antonetta von Ketteler, die in diesem Zusammenhang zwischen 1807 und 1869 erwähnt wird. In jedem Fall handelt es sich um die einzige Darstellung einer Stiftsdame im Fundus des Museums.

Material/Technique

Pastellfarben / gemalt

Measurements

H 63,5 cm; B 56 cm (mit Rahmen); H 59 cm; B 51 cm (ohne Rahmen

Painted ...
... When

Relation to places

Literature

Keywords

[Last update: ]

The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.