museum-digitalwestfalen

Close
Close

Objects found: 1. Searched for: Time: 450 v. Chr.. Modify search parameters.

Help for the extended search

You can combine multiple search parameters.

Some of the available search fields allow direct entering of search terms. Right behind these fields, you can find a small checkbox. If you fill in your search term, the search generally runs for any occurrences of the entered string. By enabling the small checkbox ("Exact"), you can execute a search for that exact term.

There are also option menus. You can select search conditions by clicking on their respective entry in the appearing list there.

The third type of fields that neither have an "exact" checkbox nor consist of a list, reacts to your inputs. Once you type in some text, a list of suggested terms appears for you to select from.

Search optionsX ?

Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Stadt Dortmund Antiken [A 89/5/65]

Antefix: Satyr

Antefix: Satyr (Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Stadt Dortmund CC BY-NC-SA)

Description

Im Zentrum dieses Antefixes befindet sich der Kopf eines Satyrs, deutlich an den spitzen tierförmigen Ohren zu erkennen. Sein Gesicht mit den hervortretenden Augenbrauen und schwarzen Augen, der kurzen kräftigen Nase, den ausgeprägten Wangenknochen und dem roten Mund ist sehr plastisch gestaltet. Auf dem Haar des Satyrs liegt der Kopf eines Löwenfells, die Pranken des Fells - rechts und links unter dem Bart erkennbar - siind um die Schulter gelegt und unterm dem Kinn verknotet.
Umrahmt ist der Kopf von einer muschelförmigen rot und schwarz bemalten Einfassung und einem Rundstab mit volutenartig aufgerollten Enden.

Von den etruskischen, überwiegend aus Holz errichteten Tempeln sind neben den Grundmauern meist nur die Terrakotta -Fragmente der Dachbekrönung erhalten. Diese meist hufeisenförmigen Stirnziegel, Antefixe, dienten nicht nur als Verzierung des Daches. Sie verschlossen die Enden der Dachziegel an der Traufseite des Tempels und schützten das Holzgebälk vor wechselndem Klima. Teilweise sehr farbenprächtig mit den Personifikationen des Schutzes verziert, mit Fabelwesen, Götterbildnissen oder auch Mänaden- und Silensköpfen sowie Gorgonenmasken, hatten sie auch Unheil abweisende Funktion. Als aufwendiger Schmuck betonten sie die Bedeutung des Tempels.
C. A.

Material/Technique

Ton

Measurements

H 31 cm; B 35 cm

Signed ...
... When [About]

Relation to people

Links / Documents

Etruskische Kunst

Keywords

[Last update: ]

The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.