museum-digitalwestfalen

Close
Close
RELíGIO – Westfälisches Museum für religiöse Kultur Weihnachten und Krippen [80-1133]

Künstlerkrippe von Heinz-Gerhard Bücker

Künstlerkrippe von Heinz-Gerhard Bücker (RELíGIO – Westfälisches Museum für religiöse Kultur CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: RELíGIO – Westfälisches Museum für religiöse Kultur / Picasa (CC BY-NC-SA)

Description

Weihnachtskrippe mit 14 vollplastischen , grob aus Holz geschnitzten Figuren auf Standflächen aus Sperrholz. Zu sehen ist die hl. Familie, drei Heilige Könige und vier Hirten mit Schafen. Die Figuren sind sparsam bemalt und mit Kleidung aus bunten Stoffstücken bekleidet. Laut einem beiliegendem Zettel handelt es sich um das Erstlingswerk des achtjährigen Heinz-Gerhard Bücker aus Vellern. Die Bekleidung stammt von seiner zehnjährige Schwester.
Nach einer Bildhauerlehre bei Heinrich Lückenkötter in Oelde studierte Bücker ab 1942 in München an der Akademie der Bildenden Künste. Als Bildhauer, Maler und Kalligraph schuf er nach dem Krieg für viele Kirchen Ausstattungsgegenstände mit christlichem Symbolgehalt.
[Emil Schoppmann]

Material/Technique

Holz , Stoff , Farbe / Schnitzerei

Measurements

H: 18,0 - 26,0 cm

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

RELíGIO – Westfälisches Museum für religiöse Kultur

Object from: RELíGIO – Westfälisches Museum für religiöse Kultur

Das Museum RELíGIO ist ein kulturhistorisches Spezialmuseum und präsentiert das religiöse Leben der Menschen in Westfalen und darüber hinaus. Das...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.