museum-digitalwestfalen

Schließen
Schließen
Geomuseum der WWU Münster Geschiebe Westfalens [o.Nr.]

Geschiebe Diabasporphyrit

Geschiebe Diabasporphyrit (Geomuseum der WWU Münster CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Geomuseum der WWU Münster (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Dieser Granit kommt ursprünglich aus dem Gebiet um Oslo/Süd-Norwegen. Damit stammt er aus der Herkunfts-Region 10 der norddeutschen Leitgeschiebe. Markant sind die großen gelblich weißen Kalifeldspäte in fast schwarzer Matrix.

Er wurde durch die Gletscher der Saale-Kaltzeit vor etwa 200.000 Jahren nach Westfalen transportiert; dort stehen im weiten Umkreis keine derartigen Gesteine an. Auf der rauen Außenseite fallen die weißen Feldspäte ins Auge.

Fundort: Sandgrube Nottekämper, Neuenkirchen-Haddorf, Kreis Steinfurt, Münsterland

Maße

12 x 8 x 4 cm

Gefunden ...
... wann
... wo More about the place

Bezug zu Orten oder Plätzen

Bezug zu Zeiten

Schlagworte

Zeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Gefunden
Wettringen-Haddorf
7.316207885742252.271587371826assets/icons/events/Event-2.svg0.062
[Geographischer Bezug]
Westfalen (Region)
852assets/icons/events/Event-22.svg0.0622
Karte
[Zeitbezug] [Zeitbezug]
-2588000 - -10000
Gefunden Gefunden
1901 - 2000
-2588001 2002
Geomuseum der WWU Münster

Objekt aus: Geomuseum der WWU Münster

Das Geomuseum der WWU wurde 1824 als "museum mineralogicum et zoologicum" gegründet und hat eine wechselvolle Geschichte mit Abspaltungen und...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.