museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museen Burg Altena [G 7693 a,b]

Puddelwagen mit Luppe aus dem 19. Jahrhundert

Puddelwagen (Museen Burg Altena CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museen Burg Altena (CC BY-NC-SA)

Description

Puddelwagen (a) mit Luppe (b), 19. Jahrhundert. Luppen sind schlackehaltige Zwischenprodukte, poröse Eisenklumpen. Sie wurden auf diesen einachsigen Eisenwagen zum Hammer transportiert, wo sie ausgeschmiedet wurde.

Das "Puddeln" (englisch "to puddle" = rühren) war ein so genanntes Frisch-Verfahren, diente also dazu, aus kohlenstoffreichem Roheisen kohlenstoffarmen Stahl zu gewinnen. Der Puddler musste dabei mit dem Haken das flüssige Metall umrühren. Wenn er erhaltenen Kohlenstoff nach und nach verbrannte, stieg der Schmelzpunkt des Eisens und es bildete sich langsam eine teigartige Masse. Als sogenannte "Luppe" wurde sie mit dem Puddelwagen zu einem Hammer transportiert und der Stahl mithilfe von großen Luppenzangen in eine längliche Form geschmiedet, wobei er gleichzeitig weitere Unreinheiten verlor. Dann walzte man die Luppe zu Stangen aus. Die Arbeit im Puddelwerk war so hart, dass die Gewerkschafter den Spruch prägten: "Wenn der Puddler gestorben ist, wird er am Höllenfeuer Heizer, dann hat er es besser." 1828 nahm Eduard Schmidt das erste Puddelstahlwerk der Region in Nachrodt in Betrieb.

Material/Technique

Eisen/geschmiedet

Created ...
... When

Keywords

Object from: Museen Burg Altena

Die ab dem 12. Jh. errichtete Burg Altena, ursprünglich Stammburg der Grafen von Altena-Mark, wurde 1909 bis 1915 historistisch überformt und u. a. ...

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.