museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Geomuseum der WWU Münster Fossilien Europas [o. Nr.]

Nautiloidee Homadelphoceras

Nautiloidee Homadelphoceras (Geomuseum der WWU Münster CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Geomuseum der WWU Münster (CC BY-NC-SA)

Description

Dieser ungewöhnliche Kopffüßer Homadelphoceras devonicans (BARRANDE) ist ein seltener Vertreter der Perlboote (Nautiloideen) des Devons.

Bis zum Aufkommen der Ammonoideen waren die Nautiloideen die bestimmende Gruppe der Kopffüßer. Im Silur und Devon zeichnen sie sich durch eine große Vielfalt der Gehäuseformen aus, obwohl die gerade gestreckten Typen überwogen. Die dickschaligen gekrümmten Gehäuse lassen eine eher bodenbezogene Lebensweise vermuten, doch ist dies nicht sicher belegt.

Ammonoideen und Nautiloideen sind beide mit den heutigen Tintenfischen verwandt, aber gehören in der Klasse der Kopffüßer zu anderen Unterklassen. Ammonoideen können von den Nautiloideen anhand der Lobenlinien unterschieden werden. Das sind die Linien, die auf dem Gehäuse radial nach außen verlaufen. Bei den Nautiloideen sind sie nur einfach gebogen, bei den Ammoniten mehrfach bis in sich verfaltet (siehe andere Exponate).

Alter: ca. 396 Mio. Jahre, unt. Eifelium, Mitteldevon
Fundort: Eifel

Measurements ...

30 x 20 x 8 cm

Found ...
... where
Has lived ...
... when
... where

Relation to time ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Relation to time] [Relation to time]
-419200000 - -358900000
Has lived Has lived
-393300000 - -387700000
-419200001 -358899998

[Last update: 2015/06/23]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.