museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Archäologisches Museum der WWU Münster Vasensammlung [855]

Verwandlung der Piraten in Delphine

Verwandlung der Piraten in Delphine (Archäologisches Museum der WWU Münster CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Archäologisches Museum der WWU Münster (CC BY-NC-SA)

Description

Diese Trinkschale aus Ostionien, möglicherweise von der Insel Samos, entstand bald nach der Mitte des 6. Jhs. v. Chr.
Das runde Innenbild der Schale zeigt einen nach links laufenden nackten Krieger mit korinthischem Helm. Abwehrend wendet er sich nach hinten um.
Um ihn herum sind in zwei Kreisen 13 bzw. 15 Delphine angeordnet, die ihre Schnauzen in Richtung des Innenbildes gewandt haben. Im äußeren Kreis weist jeder dritte Delphin keinen Fischschwanz sondern einen menschlichen Unterkörper auf.
Delphinfriese sind in archaischer Zeit (ca. 700 - 490/80 v. Chr.) besonders in der ostionischen und samischen Vasenmalerei beliebt.
Selten hingegen ist die Darstellung dieser Mischwesen. Hier spielt der Maler auf den Mythos von der Verwandlung der hinterhältigen tyrrhenischen bzw. kretischen Piraten an, die versucht haben Dionysos zu hintergehen. Um sie zu bestrafen, verwandelte der Gott des Weines die Seeleute kurzerhand in Delphine. So ist auf dieser Schale also noch nicht bei allen Piraten die Verwandlung vollständig abgeschlossen, so dass sie sich uns als "Mischwesen" präsentieren.

Material / Technique

Ton

Measurements ...

H: 5,4 cm; Dm: 18,3 cm

Created ...
... when

Relation to persons or bodies ...

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/06/06]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.