museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

LWL-Museum für Archäologie Dauerausstellung [1930:12]

Hohlbuckelring

Hohlbuckelring (LWL CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: LWL / Peter Jülich (CC BY-NC-SA)

Description

Eine Rarität für Westfalen ist ein etwa zur Hälfte erhaltener, gegossener Hohlbuckelring aus der mittleren vorrömischen Eisenzeit, der in der großen Wallburg Gellinghausen gefunden wurde.
Das Ringfragment weist noch sechs erhaltene eichelförmige Bronzebuckel auf, die durch kleinen Rippen voneinander getrennt sind. Die hohlen, 2,6 cm hohen und 1,5 cm breiten Buckel, in denen sich noch Reste des grauschwarze geschmauchten Formtons befinden, sind im Überfangguss auf einem stabilisierenden schmalen Eisenband mit viereckigem Querschnitt befestigt. Das beim Tragen nicht sichtbare Eisenband ist das eigentlich statische Element des Ringes, die Reihe der Bronzebuckel dagegen reines Zierelement. Eventuell war die Innenseite mit Leder hinterfüttert, um einen angenehmere Trageweise zu gewährleisten.
Das Fragment von Gellighausen, zu dessen Eisen-Bronze-Kombination es im Mittelgebirgsraum einige wenige Parallelen gibt, wurde offensichtlich der keltischen Schmuckmode nachempfunden. Eine Trageweise als Fußgelenkring wäre hier jedoch äußerst ungewöhnlich gewesen. Auch lassen die Bruchstellen nicht einwandfrei erkennen, ob das Stück mit einer Scharnierkonstruktion ausgestattet, oder ob der Ring ganz geschlossen war.

Material / Technique

Bronze, Eisen, gegossen

Measurements ...

Dm max: 7,6 cm

Created ...
... when
Found ...
... when
... where

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

Created Created
-0800 - 0000
Found Found
1930
-801 1932

[Last update: 2017/04/18]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.