museum-digitalwestfalen

Close
Close
rock ’n’ popmuseum Bühnenkleidung [2006.835]

Kleid von Sarah Connor

Kleid von Sarah Connor (rock ’n’ popmuseum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: rock ’n’ popmuseum (CC BY-NC-SA)

Description

Es handelt sich um ein Kleid mit Blütenmotiven.
Sarah Conner zählt zu den erfolgreichsten deutschen Popsängerinnen des vergangenen Jahrzehnts. Ihren Durchbruch schaffte die Delmenhorsterin 2001 mit dem Song "Let’s Get Back To Bed, Boy!", einem Duett mit dem Rapper TQ. Er schaffte es bis auf Platz zwei der deutschen Singlecharts.

Die Nachfolge-Single hieß "French Kissing". Im Musikvideo zu jenem Lied trug Connor das ausgestellte Kleid. Mittlerweile bringt es Sarah Connor auf fünf Nummer-Eins-Hits. Zudem wurde sie durch die Doku-Soap "Sarah & Marc in Love" bekannt: Darin wurden sie und ihr damaliger Verlobter Marc Terenzi, ebenfalls ein Musiker, in den letzten Wochen vor ihrer Hochzeit begleitet. Mittlerweile ist das Paar allerdings geschieden.

Material/Technique

Seide / genäht

Measurements

H: 94 cm, B: 40 cm

Was used ...
... Who: Zur Personenseite: Sarah Connor (1980-)
... When
... Where More about the place

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

rock ’n’ popmuseum

Object from: rock ’n’ popmuseum

Am 21. Juli 2004 öffnete das europaweit einzige Haus der Rock- und Popgeschichte nahe der niederländischen Grenze, in der westfälischen Stadt Gronau,...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.