museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Stadtmuseum Münster Sammlung Stadtgeschichte [KG-1018-2]

Porzellantäfelchen mit Darstellung von Federvieh vor einem Haus

Porzellantäfelchen mit Darstellung von Federvieh vor einem Haus (Stadtmuseum Münster CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Münster (CC BY-NC-SA)

Description

Porzellantäfelchen mit einem vergoldeten Rocaillerahmen. Der Fond der Tafel ist bemalt. Dargestellt ist im Vorder- und Mittelgrund Federvieh vor einer Hausecke, im Hintergrund ist eine Landschaft mit Burg und Fluss erkennbar.
Die Marke F für die Manufaktur Fürstenberg findet sich in Unterglasurblau am Außenrand. Auf der Rückseite ist das Täfelchen bezeichnet: C. G. Albert d. 8. April 1768.
Carl Gottlob Albert war als Federviehmaler in der Porzellanmanufaktur Fürstenberg tätig. Bei diesem signierten und genau datierten Tableau handelt es sich wahrscheinlich um eine Probearbeit, da es besonders sorgfältig und detailreich ausgeführt ist.
Im Stadtmuseum Münster befindet sich eine größere Sammlung von Porzellantäfelchen der Manufaktur Fürstenberg aus dem Besitz einer westfälischem Adelsfamilie. Die Täfelchen haben nachweislich ursprünglich als Wandschmuck im Stadtpalais der Familie in Münster gehangen.

Material/Technique

Pozellan/glasiert/bemalt/vergoldet

Measurements

19,0 x 25,0 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where
Created ...
... Who:

Keywords

Object from: Stadtmuseum Münster

Das Stadtmuseum Münster wurde 1979 gegründet. Seit 1989 befindet es sich in einem Neubau an der Salzstraße hinter einer historischen Fassade aus ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.