museum-digitalwestfalen

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Stadtmuseum Beckum Dauerausstellung [86-7]

Manipel aus weißem Seidendamast mit Kreuzblumen

Manipel (Stadtmuseum Beckum CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Stadtmuseum Beckum (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Manipel aus weißem Seidendamast mit Kreuzblumen im Untergrund wurde über ausschließlich älterem Damast gelegt, der ein Greifenmuster als Untergrund besitzt. Die Stola ist mit Goldlitze eingefaßt. Am unteren Ende der Stola befindet sich ein goldgesticktes Kreuz, das von Strahlen umgeben ist. Goldfransen schließen die Enden der Stola ab. Ein weiteres Kreuz befindet sich in der Stolamitte; es ist aus Goldlitze gebildet. Die Stola ist mit rotem Seidenstoff unterfüttert.

Vermutlich westf. Klosterarbeit

Das Manipel ist Bestandteil der katholischen Liturgie.

Passend zur Kasel Inv.-Nr. 86-3; und Stola Inv.-Nr. 86-6.

Material/Technik

Damast, Seidenstickerei, gewebt

Maße

Länge: 49 cm

Hergestellt ...
... wann
... wo

Bezug zu Personen oder Körperschaften

Schlagworte

Objekt aus: Stadtmuseum Beckum

Das Stadtmuseum Beckum befindet sich im historischen Rathaus der Stadt. Das Gebäude stammt im Kern aus dem 15. Jahrhundert, bereits 1441 erfolgte ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.