museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Archäologisches Museum der WWU Münster Die Abgusssammlung antiker Skulpturen [A 128]

Relief mit Lanzenträger (Doryphoros)

Relief mit Lanzenträger (Doryphoros) (Archäologisches Museum der WWU Münster CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Archäologisches Museum der WWU Münster (CC BY-NC-SA)

Description

Der Gipsabguss wurde nach einem Marmororiginal im Nationalmuseum von Athen gefertigt (Inv. 3153).
Das Relief wurde in Argos in Griechenland gefunden. Es befindet sich seit 1900 im Nationalmuseum von Athen. Datiert wird das Werk ins frühe 4. Jh. v. Chr.

Das Relief zeigt einen Speerträger (Doryphoros) mit seinem Pferd. Während die Beine des Dargestellten vollständig im Profil gezeigt werden, wendet sich der Oberkörper ins Dreiviertelprofil und der Kopf ist fast vollständig dem Betrachter zugewandt.
In seiner Hand hält er die Zügel des Pferdes und den langen Speer, welcher sich diagonal im Bildfeld befindet. Der Körper ist gut durchmodeliert. Muskeln an den Beinen und am Oberkörper wie an den Armen sind klar zu erkennen. Das Gesicht ist stark beschädigt.
Auffällig sind die Ähnlichkeiten zwischen der Darstellung des Mannes auf dem Relief mit dem berühmten Doryphoros des Polyklet (um 440 v. Chr.).
Im Verhältnis zum Speerträger scheint das Pferd im Hintergrund recht klein zu sein.
Der Blick des Pferdes ist nach vorne gerichtet. Seine Mähne ist kurzgeschoren.

Material / Technique

Gips

Measurements ...

BxH 0,41 x 0,51 m

Found ...
... when
... where

Links / Documents ...

Tags

 /> </a><a href=

[Last update: 2018/04/09]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.