museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Archäologisches Museum der WWU Münster Die Abgusssammlung antiker Skulpturen [A 271]

Porträtbüste der Livia

Portraitbüste der Livia (Archäologisches Museum der WWU Münster CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Archäologisches Museum der WWU Münster (CC BY-NC-SA)

Description

Der Gipsabguss wurde nach einem Marmororiginal in der Ny Carlsberg Glyptotek in Kopenhagen (Inv. 1444) gefertigt.
Dieses Bildnis der Livia (58 v. - 29 n. Chr.) stammt wie auch die Bildnisse ihres Mannes Kaiser Augustus und ihres Sohnes Tiberius aus dem Theater des Ortes Arsinoë in der Oase Fayum (Ägypten) und gelangte gemeinsam mit diesen nach Kopenhagen. Es ist allerdings fraglich, ob die Stücke tatsächlich aus einem gemeinsamen Fundkontext kommen.
Der Kopf gehörte ursprünglich, wie die Ansätze eines Kleidungsstückes auf der linken Schulter zeigen, zu einer Bildnisbüste. Zum Entstehungszeitpunkt des Porträts (4 - 14 n. Chr.) ist Livia bereits über 60 Jahre alt. Altersmerkmale sucht man bei diesem Porträt jedoch vergeblich, denn die Kaiserin ist hier entgegen der Realität zeitlos jung dargestellt. Auffallend sind bei aller Idealisierung der kleine Mund, und das fliehende Kinn.
Octavian, der spätere Kaiser Augustus, und Livia heiraten im Jahre 38 v. Chr. Da die Ehe kinderlos bleibt, wird Tiberius, der Sohn der Livia aus erster Ehe, zum Nachfolger des Augustus und regiert von 14 bis 37 n. Chr.

Material / Technique

Gips

Measurements ...

H: 34 cm

Relation to persons or bodies ...

Relation to places ...

Relation to time ...

Links / Documents ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/02/28]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.