museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museen der Stadt Lüdenscheid Sammlung Wilhelm Jüngermann [84/836+2008/20]

Medaille Wilhelm Conze

Medaille Wilhelm Conze (Museen der Stadt Lüdenscheid CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museen der Stadt Lüdenscheid / Siegfried Walter (CC BY-NC-SA)

Description

Medaille mit der Abbildung von Wilhelm Conze
Am 21. Oktober 1864 erwarb Wilhelm Deumer die Ritzel’sche Fabrik in der Grabenstraße und begründete unter seinem Namen eine Abzeichenfabrik. 1870 trat der Graveur Gustav Schauerte als Mitinhaber in die Firma ein. 1878 verlegte man den Betrieb in die Gartenstraße. Nach zahlreichen Veränderungen an der Spitze der Firma ging diese am 22. September 1905 in das alleinige Eigentum von Wilhelm Conze über, der bereits zuvor in die Gesellschaft eingetreten war. Im Mittelpunkt des Produktportfolios standen Vereins- und Beamtenabzeichen aller Art in Metall, Emaille, Emaillemalerei und Galvanoplastik, Sportmedaillen- und -plaketten, Knöpfe, Militäreffekten, Orden, Ehrenzeichen, Stock-, Schirm-, und Peitschenbeschläge, Zigarrenetuis. Die Firma Deumer war auch Münzenprägeanstalt. Sie exportierte nach Nordamerika, England, Frankreich, Italien, Rumänien, Russland, Spanien und in zahlreiche andere Staaten. - Graveure besaßen für die Produktion bei der Firma Deumer stets eine herausragende Bedeutung. Die Medaille entstand zum 25. Arbeitsjubiläum von der Firma Deumer.
Vorderseite: Porträt Wilhelm Conze im Seitenprofil mit der Inschrift "WILHELM CONZE 1905- 1930" mit Signatur "WJ"
Rückseite: nicht gestaltet

Material / Technique

Bronze

Measurements ...

H x B: 8,5 x 7,2 cm

Created ...
... who:
... when
Was imaged ...
... who:

Relation to places ...

Tags

[Last update: 2017/04/18]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.