museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Archäologisches Museum der WWU Münster Schmucksammlung [2505]

Goldener Ohrschmuck mit Saphir-, Granat- und Glasapplikationen

Goldener Ohrschmuck mit Saphir-, Granat- und Glasapplikationen (Archäologisches Museum der WWU Münster CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Archäologisches Museum der WWU Münster / Robert Dylka (CC BY-NC-SA)

Description

Eine Scheibe aus Goldblech wurde am flachen Ende eines massiven Golddrahts befestigt. Ihre Verzierung besteht aus lilienblütenförmigen Randmotiven und einem Schmuckstein. Zwischen den Lilienblüten wurden mit einem spitzen Dorn zwölf Löcher gestochen, wodurch eine a jour-Arbeit entstanden ist.
Ein unregelmäßiger, polierter und durchbohrter Saphir ist in der Mitte dieser Scheibe angebracht. Darunter befindet sich ein Anhänger, der aus mehreren Elementen besteht:
An der Öse hängt ein kleiner Goldblechrhombus mit einem Granat. Der Stein ist bei einem Exemplar rund gewölbt, beim anderen konisch zugespitzt.
Der Anhänger wird mit einem getriebenen, grob dreieckigen Blech fortgesetzt, das mit zwei Rankenmotiven sowie einem lanzettförmigem Muster in der Mitte geschmückt ist.
Drei Drähte hängen von der Basis herab, wobei deren mittlerer eine im Querschnitt sechseckige, grüne Glaspastenperle trägt. Sie soll vielleicht die Form natürlicher Smaragdkristalle nachahmen. Die anderen Drähte werden vermutlich Perlen getragen haben.
(Autorin: Ricarda Lüken, Schulpraktikantin des Kopernikus Gymnasium Q 1, Rheine)

Material / Technique

Gold, Saphir, Granat, grünes Glas

Measurements ...

max. Dm Blütenscheibe: 1,35 cm

Created ...
... when [about]

Part of ...

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2015/11/02]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.