museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Siegerlandmuseum Wohnkultur des 19. Jahrhunderts [K 688]

Galan in Rokokokostüm mit Vase

Galan in Rokokokostüm mit Vase (Verein der Freunde und Förderer des Siegerlandmuseums e.V. CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Verein der Freunde und Förderer des Siegerlandmuseums e.V. (CC BY-NC-SA)

Description

Porzellan, Standfläche nicht glasiert, keine Marken, Modell Nr. 202

Porzellan-Kleinplastiken waren in der Zeit des Barock und Rokoko hoch in Mode. Beliebt waren die Produkte der Manufakturen Meißen, Fürstenberg und Höchst, die ihre Porzellanmarken meist auf den Unterseiten der phantasievollen Ergebnisse anbrachten. Die Erfindung des Porzellans wird dem Apotheker Johann Friedrich Böttger zugeschrieben, der bei August dem Starken in Dresden als Goldmacher angestellt war. Gold erfand er nicht, aber er entdeckte gemeinsam mit dem seinerzeit berühmten Physiker Ehrenfried Walther von Tschirnhausen durch Zufall das lang gesuchte Geheimnis der Porzellanherstellung. Die Chinesen beherrschten diese Kunst schon seit Jahrhunderten, hüteten ihr Verfahren jedoch sorgfältig. Als im 15. Jahrhundert ihr Produkt auch nach Europa gelangte, erregte es ungeheures Aufsehen. Monarchen und Herrscher begannen um die dünnwandigen Tassen und Schalen zu wetteifern. Böttgers Entdeckung war deshalb für die neugegründete Meißner Manufaktur kostbarer als Gold. Allerdings schafften es die Sachsen nicht, ihr Herstellungsmonopol für sich zu bewahren: In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts gab es bereits 23 weitere Fabriken zur Herstellung von Hartporzellan allein in Deutschland.
Text von Ursula Blanchebarbe

Material / Technique

Porzellan

Measurements ...

H: 138 mm

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/18]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.