museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Siegerlandmuseum Wohnkultur des 19. Jahrhunderts [K 739, K 746, K 810]

Drei Vasen aus Keramik mit brauner, grüner und heller Eisenglasur

Drei Vasen aus Keramik mit brauner, grüner und heller Eisenglasur (Verein der Freunde und Förderer des Siegerlandmuseums e.V. CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Verein der Freunde und Förderer des Siegerlandmuseums e.V. (CC BY-NC-SA)

Description

Drei Vasen aus Keramik mit brauner, grüner und heller Eisenglasur

Inv. K 739: Keramik mit brauner Eisenglasur Höhe 308 mm, Durchmesser Fuß 100 mm, Durchmesser Öffnung oben 121mm, PD und Stempel Grootenburg, beide geritzt

Inv. K 746: Keramik mit grüner Eisenglasur Höhe 232mm, Durchmesser Öffnung oben 74 mm, Durchmesser Bauch 125 mm, Stempel Grootenburg eingeritzt

Inv. K 810: Keramik mit heller Eisenglasur Höhe 140 mm, Durchmesser Bauch 115 mm, Stempel Grootenburg

Der in Siegen geborene Paul Dresler (1879-1950), Gründer der Töpferei Grootenburg in Krefeld, bediente sich (immer) der Fayencetechnik, die seit dem 18. Jahrhundert zu einem optisch gleichwertigen Ersatz für das kostbare Porzellan geworden war. Diese Tonware hat einen porösen roten oder ockerfarbenen Scherben, der mit einer farbigen oder weißdeckenden Glasur überzogen ist. Bei der Herstellung werden die Stücke aus einem durch Schlemmen gereinigten Gemenge verschiedener Tonsorten geformt, getrocknet, gebrannt und nach dem Erkalten in das Glasurbad getaucht. Hierbei bleibt die Glasurmasse, da das Wasser aufgesaugt wird, als weißer Überzug auf der Oberfläche haften und schmilzt beim zweiten Brand zur Glasur.
Text von Ursula Blanchebarbe

Material / Technique

Keramik, Eisenglasur (braun, grün, hell)

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/05/14]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.