museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Siegerlandmuseum Volkskunde und Besonderheiten [Br 15]

Gehäuse eines Einsatzgewichtes mit Meerweibchen und Pferdeköpfen verziert

Gehäuse eines Einsatzgewichtes mit Meerweibchen und Pferdeköpfen verziert (Verein der Freunde und Förderer des Siegerlandmuseums e.V. CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Verein der Freunde und Förderer des Siegerlandmuseums e.V. (CC BY-NC-SA)

Description

Gehäuse eines Einsatzgewichtes aus Bronze, mit Meerweibchen und Pferdeköpfen verziert, datiert 1722.

Wahrscheinlich eine Arbeit von Johann Reichert. Adlerpunzen und bekröntes A, Verschluss mit Meerweibchen und 2 Pferdeköpfen, Deckel dekoriert mit Figuren.Auf dem Deckel 16 zwischen zwei Lilien, dazwischen 17 und 22 die Marke mit den Initialen FCB daneben dreifach preußischer Adler und in Balkenform Siegen, innen auf dem Boden ein Einguß (Blei) gestempelt mit preußischem Adler. Alle Einsätze fehlen. Wahrscheinlich in preußischer Zeit dem preußischen (?) Pfund angepasst, 3744,3 gr = 8 Pfd. à 468,0375 gr (Messung Stahlwerke Südwestfalen)

Im Euro-Zeitalter kaum vorstellbar sind Münzwaagen mit bis zu 30 Gewichten, die in Deutschland zwischen 1750 und 1850 benutzt wurden, um Gold- und Silbermünzen auf Echtheit zu prüfen. Bis zum Ersten Weltkrieg ergab sich bei Gold- und Silbermünzen der Geldwert aus dem Metallwert. So war es notwendig, die vielen verschiedenen Münzen des In- und Auslandes bei den regen Geschäftsbeziehungen zu prüfen.
Text von Gottfried Theis

Material / Technique

Bronze

Measurements ...

H: 200 mm, Dm: 90 mm

Created ...
... who:
... when

Literature ...

Tags

[Last update: 2017/04/18]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.