museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Siegerlandmuseum Volkskunde und Besonderheiten [K 12, K 22]

Westerwälder Bartmannkrüge

Westerwälder Bartmannkrüge (Verein der Freunde und Förderer des Siegerlandmuseums e.V. CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Verein der Freunde und Förderer des Siegerlandmuseums e.V. (CC BY-NC-SA)

Description

Inv. K 12: Bartmannskrug, Ende 17. JahrhundertWesterwälder Keramik mit Bartmaske und Auflage am Bauch, eiförmiger Gefäßkörper in abgeplatteter Standfläche in engen Hals übergehend. Bandhenkel in kurzer Spitze auslaufend. Die mit vier Eindrücken verziert sind. Am Hals ornamental gegliederte, flüchtig aufgedruckte, fratzenhafte Bartmaske. Am Bauch ovale Wappenauflage aus zwei stilisierten aufsteigenden Löwen, dazwischen ein Längsbalken mit sechs Andreaskreuzen.

Inv. K 22: Bartmannskrug, Ende 17. JahrhundertWesterwälder Keramik aus braunem, schwach salzglasiertem Steinzeug mit Bartmaske und Stempel aus zwei Kreisen mit Strahlen auf dem Bauch, eiförmiger Gefäßkörper in abgeplatteter Standfläche in engen Hals übergehend. Bandhenkel in kurzer Spitze auslaufend. Am Hals ornamental gegliederte, flüchtig aufgedruckte Bartmaske.

Eine Besonderheit in der Westerwälder Keramik stellen die Bartmannskrüge da, deren Name unschwer zu deuten ist. Gesichter, häufig eindeutig als Grimassen angelegt, mit mächtigem Bart, zierten zunächst sogar die runden Bäuche der Krüge, später wurden sie mit Vorliebe verkleinert am Hals des ansonsten kugeligen Gefäßes angebracht. Töpfer, Kannenbäcker und die Händler, die die steinerne Ware vertrieben, waren eine wenig geachtete Minderheit. Als "fahrendes Volk" gingen sie in die Historie ein. Auch die Hersteller des Steinguts wurden wegen der Geruch- und Rauchbelästigung beim Betrieb der Brennöfen nicht selten mit "Geld und Leibestrafen" verfolgt. Wenn die Missachteten das Konterfei des begüterten Verbrauchers stellvertretend als Bartmannsgrimasse unter die Leute gebracht hätten, wer könnte es ihnen verdenken.
Text von Ursula Blanchebarbe

Material / Technique

Keramik

Measurements ...

K 12: H: 330 mm; K 22: H: 230 mm, Dm oben 40 mm, Bauch 145 mm

Created ...
... who:
... when
... where

Relation to places ...

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/06/06]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.