museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Siegerlandmuseum Wirtschaftsgeschichte der Region mit Schaubergwerk [o. Inv.]

Bleiglanz bzw. Zinkblende aus der Grube Große Burg / Altenseelbach

Bleiglanz bzw. Zinkblende aus der  Grube Große Burg / Altenseelbach (Verein der Freunde und Förderer des Siegerlandmuseums e.V. CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Verein der Freunde und Förderer des Siegerlandmuseums e.V. (CC BY-NC-SA)

Description

Bleiglanz/Zinkblende, Grube Große Burg, Altenseelbach

Auf der Verbundgrube Große Burg wurden von 1838 bis 1959 hauptsächlich Spateisenstein, Zinkblende und Bleiglanz gefördert. Die dargestellte Stufe ist übersät mit matt angelaufenen Bleiglanzkristallen in Würfel-, Oktaeder- und Kubooktaederform aufsitzend auf Quarzrasen. Dieses Mineralstück aus der umfangreichen Mineraliensammlung des Siegerlandmuseums stammt auch der bedeutenden Mineraliensammlung der Bergschule Siegen. An der 1818 gegründeten Königlichen Bergschule wurden Steiger ausgebildet durch Unterricht in den Fächern Mathematik, Zeichnen, Bergbaukunde, Markscheidekunde, Bergmaschinenlehre sowie Geologie und Mineralogie. Um den Theorieunterricht in Mineralogie zu unterstützen, wurde eine Mineraliensammlung aufgebaut. Die Sammlung wurde ab 1895 von den Bergräten Gerlach und Borchers quantitativ und qualitativ wesentlich verbessert, indem sie ehemalige Bergschüler nach Belegstücken ansprachen und zu Schenkungen aufriefen. Die Schließung der letzten Siegerländer Gruben bedeutete auch 1967 das Aus für die Bergschule Siegen.1969 erwarb die Stadt Siegen einen Teil der umfangreichen Sammlung.Text von Gottfried Theis

Material / Technique

Bleiglanz/Zinkblende

Measurements ...

L: 320 mm; B: 150 mm; H: 90 mm; Gew.: 5460 g

Found ...
... where

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/18]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.