museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Stadt Dortmund Schöner Wohnen im 19. Jahrhundert [1998/26]

Die Familie Felix Henri du Bois-Reymond

Die Familie Felix Henri du Bois-Reymond (Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Stadt Dortmund CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Stadt Dortmund (CC BY-NC-SA)

Description

Auf diesem typischen Familienporträt aus dem Biedermeier sitzt eine Familie in trauter Eintracht zusammen an einem Tisch. Man geht seinen Beschäftigungen nach. Der Sohn zeichnet, die Mutter hütet den jüngsten Sohn. Die älteste Tochter blättert in einer Zeichenmappe. Die friedliche Stimmung vermittelt das Idyll der heilen Familie: Die vermeintlich heile Welt des Biedermeiers.
Bei der dargestellten Familie handelt es sich um Nachfahren des Künstlers Daniel Chodowiecki. Seine Büste ist rechts im Hintergrund zu erkennen. Die Harfe links im Raum gehörte der Großmutter. So wird die Familie sinnbildlich von ihren Ahnen eingerahmt.
Es sind noch mehr Attribute versteckt, die dem Betrachter etwas über die Familie verraten. Der Vater hält eine Zeichnung seiner Heimat in den Händen. Er stammte aus Neuchatel in der Schweiz, das auch im Hintergrund zu sehen ist. Der zeichnende Sohn ist Emil du Bois-Reymond, der spätere Rektor der Humboldt-Universität in Berlin.
Die Malerin des Bildes, Louise Henry, war ebenfalls eine Nachfahrin Daniel Chodowieckis. Sie wurde 1833 als einzige Frau Mitglied der Berliner Akademie der Künste. C.M.

Material / Technique

Öl auf Leinwand

Measurements ...

H 65,0 cm ; B 72,0 cm

Painted ...
... who:
... when
... where

Relation to persons or bodies ...

Tags

[Last update: 2017/09/10]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.