museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Stadt Dortmund Jugendstil - die Idee vom Gesamtkunstwerk [C 5911]

Feuerbläser

Feuerbläser (Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Stadt Dortmund CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Stadt Dortmund (CC BY-NC-SA)

Description

1899 gründete Ernst Ludwig Großherzog von Hessen und bei Rhein auf der Mathildenhöhe in Darmstadt eine Künstlerkolonie mit dem Ziel einer umfassenden Lebensreform im Sinne des Jugendstils und einer Stärkung des heimischen Handwerks. Der Leiter der Kolonie war bis 1908 Joseph Maria Olbrich aus Wien. Nach ihm übernahm Albin Müller die Führung auf der Mathildenhöhe. Der Ausbruch des Ersten Weltkrieges besiegelte das Ende der Künstlerkolonie.
Einer der "Ersten Sieben" der Darmstädter Künstlerkolonie war der Bildhauer Ludwig Habich. Von ihm stammt auch "Der Feuerbläser". Die kleinen Hörnern am Kopf kennzeichnen ihn als Faun. Der Faun war ein beliebtes Motiv des Jugendstils, ein urtümliches Naturwesen, das aber durchaus den schönen Künsten zugeneigt ist. Über den ästhetischen Reiz hinaus hatte diese Plastik ursprünglich eine praktische Funktion als Feuerzeug. Der Feuerbläser saß auf einem keramischen Gefäß, das eine leicht entflammbare Flüssigkeit enthielt. Auf Knopfdruck spuckte die Figur Feuer. Dieser Mechanismus wurde ebenfalls von Ludwig Habich entworfen. C.M.

Material / Technique

Bronze, schwarz lackiert

Measurements ...

H 13,2 cm

Created ...
... who:
... when [about]
... where

Relation to persons or bodies ...

Tags

 /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/18]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.