museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Archäologisches Museum der WWU Münster Artefakte [3249]

Fragment eines Dachziegels der 10. Legion aus Judaea mit Legende

Fragment eines Dachziegels der 10. Legion aus Judaea mit Legende (Archäologisches Museum der WWU Münster CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Archäologisches Museum der WWU Münster (CC BY-NC-SA)

Description

Der Ziegel wurde von der 10. Legion Fretensis 70 bis ca. 135 n. Chr. in Jerusalem angefertigt. Römische Legionen haben die von ihnen produzierten Dachziegel mit Stempeln versehen. Dieses Fragment lässt noch die Teile der Legende LEG • X •FRT erkennen.
Die 10. Legion wurde unter Octavian 43 v. Chr. formiert und 4 v. Chr. vom syrischen Stadthalter Publius Quinctilius Varus dazu eingesetzt, eine Revolte in Judäa niederzuschlagen. Ein weiterer allerdings größerer Aufstand ereignete sich in den Jahren 66-70 n. Chr. Nach der Niederlage der Rebellen bezog die 10. Legion ein festes Lager und baute auf den Trümmern einer Töpfersiedlung rechteckige Töpferöfen, in denen unter anderem Dachziegel gefertigt wurden.
(Autor: Jonathan Rittner, Alexander-Hegius-Gymnasium Ahaus, Stufe EF)

Material / Technique

Ton

Measurements ...

erhaltene H 165; erhaltene B 156; Stärke 20,1 mm

Created ...
... when
... where

Relation to persons or bodies ...

Relation to places ...

Part of ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

Created
Jerusalem
35.233331.7667db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
[Relationship to location]
Judäa
34.8932432.50234db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

[Last update: 2016/12/17]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.