museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Stadt Dortmund Die neue Stadt [D 23]

Gemälde: Dortmund von der Südseite

Dortmund von der Südseite (Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Stadt Dortmund CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Stadt Dortmund (CC BY-NC-SA)

Description

Dieses Gemälde zeigt die letzte Ansicht der weitgehend noch mittelalterlichen bzw. neuzeitlichen Stadt. Von Süden her gesehen ragen neben den Wehrtürmen der Befestigungsanlage die Kirchtürme der Petri-, Propstei-, Reinoldi- und Marienkirche über die rot gefärbten Dächer der Profanbauten deutlich hinaus. Die agrarisch geprägte Umgebung weist kaum Bebauung außerhalb der Stadtmauern auf.
Die politischen Ereignisse des Jahres 1803 - das Ende der Selbständigkeit der Reichsstadt Dortmund - und die Industrialisierung trugen bald dazu bei, dass das Stadtbild seither in wesentlichen Teilen umgestaltet wurde.
Einige Gebäude riss man kurze Zeit später ab, z. B. die Heiliggeistkapelle, Nikolai- und Franziskanerkirche oder die mittelalterliche Befestigung, deren Wehrtürme und -tore teilweise, wie auf dem Gemälde von Berger zu sehen, schon auf Wallhöhe abgebrochen worden waren.
Benedikt Anton Berger ist heute in Vergessenheit geraten, obwohl er über dreißig Jahre in Dortmund lebte. Nach seinem Besuch der Zeichenakademie in Düsseldorf restaurierte er Altäre, Kanzeln und Orgelgehäuse in seiner Geburtsstadt Castrop, bevor er um 1794 mit seiner Familie nach Dortmund übersiedelte. Neben seinen künstlerischen Tätigkeiten unterrichtete er seit 1807 am ehemaligen Dortmunder Stadtgymnasium sowie an der höheren Töchterschule und gab auch privaten Zeichenunterricht. Nach dreißig Lehrjahren übernahm sein Sohn den Unterricht.
C.A.

Material / Technique

Öl auf Leinwand

Measurements ...

H: 88,0 cm, B: 58,0 cm

Created ...
... who:
... when
... where

Tags

[Last update: 2017/04/18]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.