museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Stadt Dortmund Schöner Wohnen im 19. Jahrhundert [1994/261]

Stola (Kleidung)

Stola (Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Stadt Dortmund CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Stadt Dortmund (CC BY-NC-SA)

Description

Die Stola trägt als typisches Kennzeichen einer Brüsseler Point de rose plastisch hervortretende Rosenblüten. Erzielt wird dieser Effekt durch aufgesetzte und teilweise ausgepolsterte Blütenblätter aus Nadelspitze. Daneben dienen kleine Veilchen, Blattwerk und Kartuschenbänder mit vielerlei Ornamenten als Verzierung. Den großen Durchbruch zum Erfolg erlangte diese Art der Spitze, die auch Netzgrundspitze genannt wird, mit ihrem Erscheinen auf der Weltausstellung 1851 in London. Aus feinem Baumwollgarn gearbeitet, trägt sie auf ihrem äußerst zarten, daher wenig strapazierfähigen, gazeartigen Netzgrund zumeist zart umrandete Blüten und Blumensträuße mit zierlichen Zweigen als Hauptornamente. Jahrzehntelang war die Brüsseler Point de rose ein Modeerfolg. Hergestellt wurden diese Spitzen in Arbeitsteilung. Der Netzgrund, die einzelnen Nadelspitzenornamente sowie die Ziermuster wurden einzeln gefertigt und am Schluss zur Gesamtspitze zusammengefügt. Das Zentrum ihrer Herstellung befand sich in Ostflandern, das Handelszentrum war Brüssel. Wie alle feinen Spitzen waren auch die Arbeiten der Point de rose für den exklusiven Markt bestimmt. Die Stola stammt aus der Familie des Pharmaziefabrikanten Schwabe in Dresden.
E.T.

Material / Technique

Baumwolle

Measurements ...

L: 246,0 cm, B: 52,5 cm

Created ...
... when [about]
... where

Tags

[Last update: 2017/04/18]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.