museum-digitalwestfalen

Close
Close
Hellweg-Museum Unna Hausrat [95/2]

Kaffeefilter (Gefäß)

Kaffeefilter (Gefäß) (Hellweg-Museum Unna CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Hellweg-Museum Unna (CC BY-NC-SA)
"Kaffeefilter (Gefäß)

Provenance/Rights: 
Hellweg-Museum Unna (CC BY-NC-SA)

"Kaffeefilter (Gefäß)

Provenance/Rights: 
Hellweg-Museum Unna (CC BY-NC-SA)

"Kaffeefilter (Gefäß)

Provenance/Rights: 
Hellweg-Museum Unna (CC BY-NC-SA)

Description

Tassenfilter von Melitta. Fünfteiliges Set aus Aluminium. Hauptelement in Form einer zylindrischen Tasse ohne Boden, mit untertassenähnlichem breiten Rand unten und mit Ohrenhenkel aus hellem Kunststoff. Als Tassenboden eingesetzt eine runde Aluminiumscheibe mit ausgestanzten Löcher von etwa 5mm Durchmesser. Eine identische Lochscheibe wird in eine Schale mit grobem durchlochtem, leicht gewölbtem Boden und profilierter Wandung gelegt, zwischen dem Boden und der Lochscheibe befindet sich ein passender runder Papierfilter. Auf diese Schale passt ein weiterer kleiner Teller mit flachem Boden und gewölbter Fahne als Deckel bzw. als Untersatz für den Filter nach dessen Gebrauch.

Material/Technique

Aluminium

Created ...
... Who: Zur Personenseite: Melitta (Unternehmen)
... When
... Where More about the place

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Hellweg-Museum Unna

Object from: Hellweg-Museum Unna

Das 1928 gegründete Hellweg-Museum Unna ist seit 1936 in der für Graf Engelbert III. von der Mark erbauten Stadtburg untergebracht. Schwerpunkte ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.