museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Falkenhof-Museum Rheine Glasfunde aus einem unterirdischen Kanalsystem [V 494 335]

Zylinderflasche

Zylinderflasche (Falkenhof-Museum Rheine CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Falkenhof-Museum Rheine / Stephan Kube, www.sqb.de (CC BY-NC-SA)

Description

Fragment; transparentes grünes Glas, formgeblasen; Boden nicht erhalten, schlanke zylindrische Wandung, gerundete Schulter, Röhrenhals, Rand nicht erhalten; auf der Schulter Flaschensiegel mit der Aufschrift „Verein in Rheine“. Die Flasche hat etwa die Form heutiger Bordeauxflaschen. Eine weitere Flasche dieser Form ist etwas kleiner. Auch an dieser Flasche ist das Siegel mit der Aufschrift „Verein in Rheine“ erhalten.

Im Laufe des 18. Jahrhunderts wurde Wein statt in Fässern immer häufiger in Flaschen gehandelt. Der als Verschluss benutzte Korken musste feucht gehalten und die Flaschen somit liegend transportiert und gelagert werden. Dazu eigneten sich zylindrische weitaus besser als kugelförmige Flaschen. Die hohe, schlanke Zylinderform erhielten die Flaschen aber erst in der Zeit um 1800. Eine differenzierte typische Flaschenform für Wein, Bier oder Wasser entwickelte sich im Laufe des 19. Jahrhunderts. Etwa ab Mitte des 18. Jahrhunderts wurden die Flaschen nicht mehr frei, sondern in eine Form geblasen.

Material / Technique

Glas

Measurements ...

H 19,5 cm (erhalten); D (Hals) 2,7 cm

Created ...
... when

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2015/07/22]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.