museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Falkenhof-Museum Rheine Glasfunde aus einem unterirdischen Kanalsystem [V 494 24]

Gedrückte Kugelbauchflasche

Gedrückte Kugelbauchflasche (Falkenhof-Museum Rheine CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Falkenhof-Museum Rheine / Stephan Kube, www.sqb.de (CC BY-NC-SA)

Description

Transparentes dunkelolivgrünes Glas, fast vollständig irisiert, Blasen, sehr schwer; Boden weit und breit hochgestochen, gerundeter Stand, bauchig gedrückte Wandung, leicht schlegelförmig nach oben verjüngend, konischer kurzer Hals, kantiger Halsfaden unterhalb der Lippe stark abgenutzt. Die Machart der Flasche deutet auf eine Herstellung in England hin.

Die gedrückte Kugelflasche war im 17. und 18. Jahrhundert in Nordwesteuropa ebenso wie die Kugel- und Flachflasche ein weitverbreiteter Flaschentyp, der in vielen Glashütten in unterschiedlichen Formaten hergestellt wurde. rnDer mundgeblasene Gefäßbauch der aufgefundenen Flaschen hat noch eine erkennbare kugelige Grundform, ist jedoch mehr oder weniger stark gedrückt, sodass die Standfläche im Verhältnis zur Flaschenform unterschiedlich breit ausfällt. Der Hals ist durchweg lang und konisch gearbeitet. Ein flacher oder kantiger Halsfaden verstärkt den Rand. Der Boden ist an manchen Flaschen so stark hochgestochen, dass die Flasche einen scheinbar weit größeren Inhalt vortäuschte.

Material / Technique

Glas

Measurements ...

H 14,5 cm; D (Rand) 2,7 cm; D (Fuß) 13 cm

Created ...
... when

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/06/07]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.