museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Falkenhof-Museum Rheine Glasfunde aus einem unterirdischen Kanalsystem [V 494 352]

Glassiegel

Glassiegel (Falkenhof-Museum Rheine CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Falkenhof-Museum Rheine / Stephan Kube, www.sqb.de (CC BY-NC-SA)

Description

Transparentes dunkelgrünes Glas, am Flaschenfragment anhaftend; Aufschrift: ACFB, und darunter: 1729.

Glassiegel wurden auf dem Bauch oder der Schulter einer Flasche aufgebracht. In einen kleinen aufgeschmolzenen Glasposten wurde das Siegel des Flaschenbesitzers, der Glashütte, der Obrigkeit oder ein Inhaltsmaß eingedrückt. Bildliche Darstellungen oder Inschriften waren gebräuchliche Prägungen, die für die Qualität, den Ursprung oder den Besitz der Produkte standen. Inhalte und Füllmengen wurden durch Glassiegel garantiert. Im 17. Jahrhundert wurden Flaschen kontinentaler Produktion nur selten mit Siegel versehen. Holstein bildete hierbei eine Ausnahme. In England waren in dieser Zeit Siegel schon gebräuchlich. Vermehrter Streit um die Maßhaltigkeit der Flaschen führte im 18. Jahrhundert zu einem immer häufigeren Gebrauch von Glassiegeln. Mit gesiegelten Flaschen ließen sich nicht nur Maße und Inhalte festlegen, sondern auch staatliche Kontrollen für Produktionsmonopole durchführen.

Material/Technique

Glas

Measurements

Durchmesser 3 cm

Created ...
... When

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Falkenhof-Museum Rheine

Der Falkenhof, der einstige Königshof „Reni", liegt am Abhang des Thiebergs, der zur Ems deutlich abflacht, d.h. zur früheren Furt in der Nähe ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.