museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Archäologisches Museum der WWU Münster Die Abgusssammlung antiker Skulpturen [A 99]

Herakles vom Ostgiebel des Aphaiatempels von Aigina

Herakles vom Ostgiebel des Aphaiatempels von Aigina (Archäologisches Museum der WWU Münster CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Archäologisches Museum der WWU Münster (CC BY-NC-SA)

Description

Der Gipsabguss wurde nach einem Marmororiginal in der Glyptothek in München gefertigt (Inv. 84).
Die Gibelfiguren des Aphaiatempels wurden 1811 bei Ausgrabungen gefunden. Unter Ludwig I. von Bayern gelangten sie 1828 nach München.

Der Westgiebel zeigte den zweiten Kampf um Troja durch die Telamonsöhne Aias und Teukros, der Ostgiebel den ersten Kampf durch Telamon und Herakles. Der Figurenschmuck des Ostgiebels wird um 490 v. Chr. datiert.
Die Figur des Herakles war ursprünglich in der rechten Giebelecke angeordnet. Dargestellt ist der griechische Held als Bogenschütze. Neben Chiton und Panzer ist er mit dem für ihn typischen Löwenfell als Kopfbedeckung bekleidet.
Diese Darstellung des Herakles steht am Übergang von der archaischen (ca. 700 - 490/80 v. Chr.) zur klassischen (ca. 490/80 - 323 v. Chr.) Zeit. Der Körper ist realistisch und plastisch gestaltet und das archaische Lächeln ist einem ernsteren Gesichtsausdruck gewichen. Die Muskulatur ist angespannt und die Position der Arme zeigt, dass der Bogen bereits straff gespannt und zum Abschuss bereit ist.

Material / Technique

Gips

Measurements ...

H 0,79 m

Relation to persons or bodies ...

Relation to places ...

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2015/11/02]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.