museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Stadtmuseum Münster Sammlung Stadtgeschichte [GE-1311-2]

Gemälde: Bildnis der Annette von Droste-Hülshoff

Bildnis der Annette von Droste-Hülshoff (Stadtmuseum Münster CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Münster (CC BY-NC-SA)

Description

Porträtminiatur der Annette von Droste-Hülshoff. Brustbild im Oval, der Blick der Dargestellten ist halb nach rechts gerichtet. Sie trägt ein dunkelblaues Kleid mit großem weißen Spitzenkragen und um den Hals eine Kette aus roten Perlen mit einem Kreuzanhänger. Das Bildnis, hinter Glas, ist gerahmt mit einem Messingrahmen mit filigran durchbrochenem Rand, der mit rosa und goldfarbenen, gefassten Glasperlen besetzt ist.
Die Miniatur ist rechts mittig signiert "Correns".
Der Maler Erich Correns (1821-1877) arbeitete in München als gefragter Porträtist.
Bei dem Bildnis handelt es sich um eine idealisierte und in Bezug auf Kleidung und Schmuck der Dargestellten leicht veränderte Kopie des kleinen Porträts, das wahrscheinlich Jenny von Droste-Hülshoff um 1820 von ihrer Schwester Annette malte. Die Miniatur könnte im Auftrag des ältesten Neffen der Droste, Heinrich von Droste-Hülshoff, entstanden sein, der 1847 in München studierte und von dem es ein 1847 signiertes und datiertes lithographisches Porträt von der Hand Correns’ gibt.

Material / Technique

Gouache auf Elfenbein

Measurements ...

10,5 x 8,5 cm (mit Rahmen)

Painted ...
... who:
... when [about]

Literature ...

Tags

 /> </a><a href=

[Last update: 2018/04/18]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.