museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

kult Westmünsterland Hausrat [HM-95-161]

Weihnachtsbaumschmuck

Weihnachtsbaumschmuck (Hamaland-Museum Kreismuseum Borken CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Hamaland-Museum Kreismuseum Borken / Hüffer, Claudia (CC BY-NC-SA)

Description

Weihnachtsbaumschmuck in flachrunder Form, aus Glas in rot-glänzender Farbe. Auf der einen Seite des Schmucks hebt sich ein gabelförmiges Zeichen in goldgelber Farbe vom flachen Hintergrund ab. Bei dem Zeichen könnte es sich um das Psi (Ψ) handeln, dem 23. Buchstaben des griechischen Alphabets. Alternativ könnte es sich auch um die Rune Elhaz oder Algiz handeln (ᛉ).
"Elhaz oder Algiz (ᛉ) ist die fünfzehnte Rune des älteren Futhark und die elfte Rune des altnordischen Runenalphabets mit dem Lautwert z. Der rekonstruierte urgermanische Name bedeutet ’Elch’ und erscheint in den Runengedichten als altnordisch yr, altenglisch eolhx bzw. gotisch ezec. [...] Im ’Armanenfuthark’, einer Erfindung des völkischen Autors und Esoterikers Guido von List aus dem Jahr 1902, wird die Rune als ’Lebensrune’ und ihr invertiertes Pendant (eine Sturzrune) als ’Todesrune’ bezeichnet. Diese Namen und ihre Deutung sind rein fiktiv, während die Form lose auf der Elhaz-Rune basiert. Unter dem NS-Regime wurde die Lebensrune als Lebensborn-Zeichen sowie in Abgrenzung zur christlichen Symbolik anstatt der üblichen genealogischen Zeichen für das Geburtsdatum (*) und in invertierter Form [...] für das Sterbedatum (†) verwendet."
(Quelle: Wikipedia-Artikel zur Rune Elhaz/Algiz, abgerufen am: 02.03.2016)

Material / Technique

Glas

Measurements ...

Durchmesser: 7 cm, < 10g

Created ...
... when

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2016/03/08]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.