museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Westfälisches Pferdemuseum Alltagskultur [2011-163]

Pferdefigur ’Courbette’ der Wiener Hofreitschule

Pferdefigur ’Courbette’ der Wiener Hofreitschule  (Westfälisches Pferdemuseum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Westfälisches Pferdemuseum (CC BY-NC-SA)

Description

Die Porzellanfigur wurde von der Neuen Wiener Porzellanmanufaktur Augarten GmbH produziert. Die Manufaktur hat eine lange Tradition. Sie wurde 1718 gegründet und hatte lange Jahre eine Monopolstellung: die alleinigen Rechte, Porzellan innerhalb der österreichischen Kronländer zu erzeugen.
Die Porzellanfigur stellt eine Figur der Ausbildung zur Hohen Schule der Spanischen Hofreitschule in Wien dar. Sie zeigt die ‚Courbette‘. ‚Courbette‘ nennt man einen kurzen, hocherhobenen Schaukelgalopp im Zweitakt (courbette = frz. tiefe Verbeugung, Bückling). Beide Vorderhufe werden erhoben und wieder abgesetzt, dann springen beide Hinterbeine in einem Satz nach. Diese Figur wurde von Prof. Albin Döbrich 1925 für die Porzellanmanufaktur entworfen. Modelliert wurde auch ein Reiter der Spanischen Hofreitschule in traditioneller Livrée auf einem weißen Lipizzaner, der die Figur ‚Courbette‘ vorstellt.
Schenkung: Gisbert Drolshagen

Material / Technique

Porzellan, glasiert

Measurements ...

29,5 x 9,5 x 24 cm (H x B x T)

Form designed ...
... who:
... when

Relation to persons or bodies ...

Links / Documents ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2016/11/13]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.