museum-digitalwestfalen

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Westfälisches Pferdemuseum Einsatz von Pferden in den Bereichen Arbeit, Sport und Freizeit [2002-381]

Kupferstich von Johann Christoph Weigel (?)

Kupferstich von Johann Christoph Weigel (?) (Westfälisches Pferdemuseum CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Westfälisches Pferdemuseum (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Der Kupferstich - wahrscheinlich von Johann Christoph Weigel um 1700 angefertigt - zeigt einen Sporer am Amboss, der mit dem Hammer auf ein Stück Metall einschlägt, unter Mithilfe eines Gesellen (?). Eine weitere Person tritt den Blasebalg, um das Feuer anzufachen. Auf dem Tisch im Vordergrund und an den Wänden befinden sich mehrere Arbeiten des Sporers (Sporen, Gebisse, Steigbügel etc.), es ist sozusagen ein Blick ins Handwerkszimmer des Sporers. Über der Szenerie steht geschrieben: "Der Sporer. Das Mittel für Schämen ist treiben und zähmen"

Material/Technik

Papier

Maße ...

15,7 x 12 x 0,1 cm (H x B x T)

Hergestellt ...
... wer: [wahrsch.]
... wann [circa]

Schlagworte

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Stand der Information: 04.05.2016]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.