museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Westfälisches Pferdemuseum Historisches Reitzubehör [1994-2]

Schuhbügel-Steigbügel

Schuhbügel-Steigbügel (Westfälisches Pferdemuseum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Westfälisches Pferdemuseum (CC BY-NC-SA)

Description

Steigbügel erleichtern den Aufstieg auf das Pferd und geben dem Reiter Halt. Die ersten Steigbügel in Form von ledernen Schlaufen für die Füße wurden etwa im 3. Jahrhundert vor Christi von den Skythen erstmals benutzt und erst viel später von europäischen Völkern und den Chinesen übernommen. Im Laufe der Zeit wurden verschiedene Formen des Steigbügels entwickelt. Die Materialien reichten von Leder und Holz über Eisen, Messing, Bronze und Silber. Es gab offene, ringförmige, aber auch vorne geschlossene, schuhförmige Steigbügel, die das Herausrutschen des Fußes verhindern und diesen schützen sollten. Neben den rein funktionalen einfachen Modellen, waren viele Steigbügel kunstvoll gearbeitet und mit Ornamenten versehen. Die Größe, Form und Verzierung des hier ausgestellten aufwändig gearbeiteten Schuhbügels könnten auf die Nutzung durch Damen hinweisen. Schuhbügel diesen Typs waren im 18. Jahrhundert im Mittelmeerraum verbreitet.
Dieser sog. Schuhbügel-Steigbügel ist in Form einer Pantolette gearbeitet, d.h. in Form eines Schuhs ohne Fersenteil. An der Spitze des Schuhs ist der Bügel leicht nach oben gebogen. An der Öffnung oben befindet sich ein Eisenbügel, der an den Seiten fächerförmige Verzierungen hat.

Material / Technique

kupferbasierte Legierung / Bronze

Measurements ...

11 x 27 cm

Tags

[Last update: 2017/06/07]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.