museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Städt. Hellweg-Museum Geseke Beleuchtung [0000.124]

Eisenbahnlaterne

Eisenbahnlaterne (Städt. Hellweg-Museum Geseke CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Städt. Hellweg-Museum Geseke / Alexander Arens (CC BY-NC-SA)

Description

Die Handlaterne besteht aus Messingblech. Das teilovoide Brennstoffbehältnis mit dem hoch-quaderförmigem Lampengehäuse steht auf einem nahezu quadratischem Boden. Es befindet sich je eine Lochreihe auf der verglasten Vordertür sowie den Seiten oben und unten. Die Seiten sind mit Türchen versehen. Auf der Rückseite wurde ein Henkel/Haken ( aus Aluminium?) angebracht sowie gelochte, querrechteckige Kläppchen. Eine Prägung ist auf der Rückseite zu erkennen: DR. Es gibt ein Wasserbehältnis mit einer Füllöffnung und einer Stellschraube zur Kontrolle der Wasserzufuhr. Auf der Oberseite befinden sich zwei halbrund geformte Bleche über dem Abgasauslaß. Die Oberseite wird überspannt von einer halbtonnenförmigen, mit Asbest ausgekleideten Abdeckung. Daran befestigt ist ein beweglicher Henkel aus Eisendraht. Der Griff ist gedrechselt. Innen befindet sich ein Brenner mit einem Reflektorspiegel aus Messing.
Die Eisenbahnlaterne entstand zwischen 1920 und 1949 (Ende der Reichsbahn in Westdeutschland).

Material / Technique

Messing / gestanzt & gepreßt & vernietet & verlötet

Measurements ...

H 32 cm; B 9 cm; T 10,5 cm; D 10 cm

Created ...
... when

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2018/02/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.