museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Jüdisches Museum Westfalen Dorsten [89/15 AB]

Bessamimdose mit Unterteller

Bessamimdose mit Unterteller (Jüdisches Museum Westfalen Dorsten CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Jüdisches Museum Westfalen Dorsten (CC BY-NC-SA)

Description

Besamimbüchse. Ursprünglich handelt es sich um eine Zuckerdose, die für das Bessamimritual am Ende des Schabbat umgenutzt wurde.
Dose aus Messing, Teller aus Silber

Im Jahr 1939 oder 1940 vergrub die Familie Lebenstein einen Koffer in ihrem Garten im westfälischen Lembeck. In diesem Koffer befanden sich wichtige und wertvolle Gegenstände, die die Familie aus Angst vor Plünderungen verstecken wollte. Auch die Bessamindose war unter diesen Gegenständen.
Erst nach dem Tod vieler Familienmitglieder in Konzentrationslagern, gelang es 1948 Amalie Lebenstein mit ihrem Mann nach Lembeck zurückzukehren um den Koffer auszugraben.
Viele der Gegenstände waren zerstört, die restlichen Gegenstände wurden an die verbliebenen Familienmitglieder und Freunde verteilt. Hildegard Scheunert war eine von diesen. Sie bewahrte einige der Gegenstände, unter ihnen auch die Bessamindose, lange Zeit auf.
1986 wurde die Bessamindose zusammen mit einem Kaffeelöffel an Elisabeth Cosanne-Schulte-Huxel verschenkt. Von ihr werden beide Gegenstände dem Museum als Leihgabe zu Verfügung gestellt.
Bessamimdosen werden beim Ausklang des Schabbat genutzt und sind mit wohlriechenden Gewürzen gefüllt.

Material / Technique

Messing; Silber

Measurements ...

H 16,5 cm Teller D 20,0 cm

Created ...
... when

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2018/02/09]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.