museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Jüdisches Museum Westfalen Dorsten [91/17]

Chanukkaleuchter

Chanukkaleuchter (Jüdisches Museum Westfalen Dorsten CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Jüdisches Museum Westfalen Dorsten (CC BY-NC-SA)

Description

Leuchter in Form des Bank-Typus; rechteckige Rückwand mit bogenförmigem Aufsatz; davor gesetzt die Lichtbank mit Klappdeckel über der in acht Felder geteilten Ölkammer; im Deckel Öffnungen, durch die die Führungen für die Dochte ragen; am Boden die Meistermarke ARON, auf der Rückseite weitere Beschauzeichen.

Das Chanukkafest erinnert an den Aufstand der Makkabäer gegen die hellenistische Herrschaft und an die Wiedereinweihung des verunreinigten Tempels im Jahr 165 v. Chr..Dabei ergab es sich, dass für den siebenarmigen Tempelleuchter, die Menora, kein kultisch reines Öl vorhanden war, außer einem kleinen Fläschchen, dessen Inhalt nur für einen Tag reichte. Und doch reichte die Menge für acht Tage, während man das Weihefest beging. So erzählt die Legende.
Zum Gedenken daran entzündet man in der Synagoge und zu Hause acht Tage Abend für Abend je ein weiteres Licht auf dem achtarmigen Leuchter. Die Lichter werden nicht direkt angezündet, sondern man benutzt ein neuntes Licht, den Diener, mit dem die eigentlichen Lichter entzündet werden. Es gibt vielfältige Formen von Chanukkaleuchtern. Am verbreitesten sind die Formen der Menora und des Banktypus. Die Leuchter wurden anfangs mit Öl, später auch mit Kerzen bestückt.
Das Chanukkafest wird nach dem allgemeinen Kalender Mitte Dezember gefeiert.

Material / Technique

Silber / getrieben

Measurements ...

H 29,0 cm , B 21,0 cm , T 7,0 cm

Created ...
... when

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2018/04/19]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.