museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Archäologisches Museum der WWU Münster Antiquity Römische Kaiserzeit [IKMK-ID320]

Victorinus

https://archaeologie.uni-muenster.de/ikmk/mk-edit/images/n0/320/vs_org.jpg (Digitales Münzkabinett der Universität Münster CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Digitales Münzkabinett der Universität Münster / Robert Dylka (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: "IMP VICTORIN[V]S P F AVG" - Büste des Victorinus mit Strahlenkrone n. l., im Brustpanzer, mit der r. Hand schultert er einen Speer, mit der l. Hand hält er einen Schild.
Rückseite: "PIE[TAS A]VG" - Pietas steht n. l., trägt ein langes Gewand mit Schleier und um die Hüfte drapiertes Manteltuch. Mit der r. Hand opfert sie über einem Altar zu ihrer Linken, mit der l. Hand hält sie ein Gefäß (Pyxis).

Die nach links gewandte Panzerbüste des Victorinus mit Strahlenkrone, Speer und Schild stellt den siegreich heimkehrenden Kaiser dar und wird seit 269 n. Chr. (4. Emission) in Trier geprägt. Gegen Ende desselben Jahres wird es mit der Rückseite PIETAS AVG (8. Emission) verbunden. Pietas bekräftigt die Frömmigkeit und das Pflichtgefühl des Kaisers gegenüber seinem Volk. Diese Münzen wurden anlässlich der Rückgewinnung der Stadt Augustodunum geprägt, welche Victorinus mit seiner Armee im Jahre 269 erfolgreich belagerte. Er ließ sich darauf in seiner Residenzstadt Trier als restitutor galliarum feiern und hielt eine Heeresschau ab.
Vorbesitzer: Pfeiffer, Hans-Joachim

Material / Technique

Bronze, geprägt

Measurements ...

23.0 mm, 2.59 g, 6 h

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

 /> </a><a href=

[Last update: 2018/04/21]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.