museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum der Stadt Lennestadt [o. Invnr.]

Ofen: Vulcano Schmelzofen

Vulcano Schmelzofen (Museum der Stadt Lennestadt CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum der Stadt Lennestadt (CC BY-NC-SA)

Description

Der Schmelzofen aus den 1950er Jahren ist besonders zum Schmelzen von Löt und Isoliermasse, wie Zinn und Blei, geeignet. Aber auch kleine Mengen Bitumen konnten mit dem Ofen geschmolzen werden. Installateure verwendeten bis in die 1960er Jahre Blei zum Abdichten der Abwasserrohre. Um das Blei zu verflüssigen, kamen solch kleine Schmelzöfen zum Einsatz. Das war die Zeit, bevor es Flüssigkunststoff, Silikon oder andere Dichtungsmaterialien aus Kartuschen gab. Eingesetzt wurden diese Schmelzöfen insbesondere von Dachdeckern, Installateuren,
Steinmetzen und auch Bahnarbeitern zum Verlöten von Schienen und Oberleitungen.

Der Schmelzofen, der je nach Ausstattung für Benzin oder Petroleum ausgelegt war, besteht aus Stahlblech, ist autogen geschweißt und anthrazit lackiert. Die Aufsatzplatte besteht aus getempertem Gusseisen und die Luftpumpe ist besonders kräftig. Der Brenner wird mi einem Handrad reguliert. Dieser Schmelzofen ist eigentlich nichts anderes als eine Senkrechtlötlampe. Unter der Verkleidung befindet sich ein senkrecht angebauter Lötbrenner, der mit Spiritus vorgeheizt werden muss.

Material / Technique

Stahlblech

Measurements ...

Durchmesser 21,5 cm ; H 45 cm ; Gewicht 6 kg

Created ...
... who:
... when
... where

Tags

 /> </a><a href=

[Last update: 2018/02/14]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.