museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum der Stadt Lennestadt [o. Invnr.]

Flasche: Kugelverschlussflasche (hell)

Kugelverschlussflasche (hell) (Museum der Stadt Lennestadt CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum der Stadt Lennestadt (CC BY-NC-SA)

Description

Im Jahr 1872 entwickelte der Engländer Hiram Codd ein Flasche, die durch eine Glaskugel verschlossen wurde: die Kugelverschlussflasche. In den darauffolgenden Jahren erlangte sie weltweite Verbreitung. In England wurde die Produktion um 1930 eingestellt, in Deutschland erst 1959. Der Kugelverschluss funktioniert nach dem Prinzip eines Kugelventils. Er setzt sich aus einer im Inneren der Flasche frei beweglichen Glaskugel und einem Gummiring zusammen, der als Dichtung ins Glas unterhalb der Flaschenöffnung eingebettet ist. Da bei uns früher die Flaschen von Kindern häufig zerschlagen wurden, um an die Glasmurmel heranzukommen, sind relativ wenige Exemplare erhalten geblieben und Knickerflaschen heute seltene Sammlerobjekte. Die helle Flasche trägt die Aufschrift „Carl Nebgen, Limonadenfabrik, Cöln & Hannover, 0,25 l.“ Carl Nebgen produzierte in Köln Tafelwasser und kann auch als Erfinder der Büdchen, Trinkhallen und Kioske angesehen werden, die es noch bis in die 1980er Jahre unter diesem Namen in Köln und Hannover gab.

Material / Technique

Glas, Gummi

Created ...
... who:
... when
... where [probably]

Köln oder Hannover

Intellectual creation ...
... who:
... when
... where

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

Created
Köln
6.95777850.942222db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Intellectual creation
London
-0.083351.5000db_images_gestaltung/generalsvg/Event-35.svg0.0635
Map
Created Created
1872 - 1959
Intellectual creation Intellectual creation
1872
1871 1961

[Last update: 2018/02/14]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.