museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum der Stadt Lennestadt [o. Invnr.]

Schlitten

Holzschlitten (Museum der Stadt Lennestadt CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum der Stadt Lennestadt (CC BY-NC-SA)

Description

Dieser Holzschlitten ist in den Kriegsjahren um 1940 selber gebaut worden. Wenngleich der Erbauer des Schlittens etwas technisches Geschick haben musste, so ist er doch sehr einfach und primitiv hergestellt. Die Kufen des Schlittens bestehen aus zwei vierkantig geschnittenen Hölzern, vorne etwas schmaler werdend und leicht nach oben gebogen. Die vorderen Enden der Kufen werden durch ein Zugeisen stabilisiert, hier kann eine Zugschnur zum Ziehen befestigt werden. Von jeweils zwei Hölzern, die mit Querleisten verbunden sind, werden die Kufen zusammengehalten. Darauf ein Holzbrett, vorne und hinten abgerundet, und fertig ist der Schlitten. Die Hölzer sind alle glatt gehobelt und geschliffen und dann braun gestrichen. Zusammengehalten wurde das ganze Gefährt mit Leim, Zapfen und kräftigen Nägeln. An den Kufen des Schlittens befinden sich noch nicht einmal metallene Gleitschienen. Die Gebrauchsspuren weisen auf eine häufige Nutzung des Schlitten hin.
Ein Schlitten ist ein Kufenfahrzeug, das für den Transport von Personen und Lasten oder als Sportgerät verwendet wird.

Material / Technique

Holz, Metall (vermutlich Eisen), Leim, Farbe

Measurements ...

L 70 cm ; B 35 cm

Created ...
... when [about]
... where [probably]

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2018/02/14]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.