museum-digitalwestfalen

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Städt. Hellweg-Museum Geseke Archäologie / französische Funde [0000.583]

Riemenbeschlag

Riemenbeschlag (Städt. Hellweg-Museum Geseke CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Städt. Hellweg-Museum Geseke / Alexander Arens (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Es handelt sich um einen langrechteckigen Beschlag für einen Riemen. Er hat eine ringartige Öse und eine schlüssellochartige Aussparung. Die Vorderseite ist mit einer einfachen Strichgravur verziert. Das Stück besteht aus einem umgelegten Blechstreifen, der an einer Seite einen Stift hält, mit dem die Ringöse gehalten wird. Hier befand sich möglicherweise früher auch ein Dorn. Der Blechstreifen wurde zusammengenietet und enthält einen weiteren Blechstreifen. Eventuell sind daran auch Reste organischen Materials erhalten.
Das Objekt wurde vermutlich in Frankreich gefunden.

Material/Technik

Bronze / gegossen & getrieben

Maße

H 0,3 cm; B 1,6 cm; T/L 5,1 cm; D 1,4 cm

Hergestellt ...
... wann
Gefunden ...
... wo

Schlagworte

Objekt aus: Städt. Hellweg-Museum Geseke

An der Nordseite des Hellwegs fällt ein mächtiger Fachwerkbau auf, der alle seine Nachbarn überragt. Dieses prächtige und großräumige ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.