museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Jüdisches Museum Westfalen Dorsten [o. Invnr.]

Beschneidungsmesser

Beschneidungsmesser (Jüdisches Museum Westfalen Dorsten CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Jüdisches Museum Westfalen Dorsten (CC BY-NC-SA)

Description

Die Klinge des Beschneidungsmesser ist aus Silber und der Griff aus Knochen gefertigt. Der Griff ist mit Bernstein und silbernen Verzierungen bestückt.
Der Ursprung der Beschneidung (Berit Mila), findet sich in der Bibel, im Bund zwischen Gott und Abraham: „Und Gott sprach zu Abraham: Du sollst meinen Bund bewahren, du und dein Samen nach dir für ihre Geschlechter. Das ist mein Bund, den ihr bewahren sollt, zwischen mir und dir und deinem Samen nach dir: Beschnitten werde bei euch jedes Männliche. Und ihr sollt beschnitten werden an eurem Gliede der Vorhaut, und das sei zum Zeichen des Bundes zwischen mir und euch. Und acht Tage alt soll beschnitten werden bei euch jedes Männliche für alle Geschlechter“ (Gen. 17,10-12). Durch die Beschneidung tritt das Kind in den Bund Gottes mit Abraham ein. Die Beschneidungsfeier findet am achten Tag nach der Geburt statt, wobei traditionell der Beschneider (Mohel) die Vorhaut mit einem Messer entfernt und Segenssprüche ausspricht.

Material/Technique

Silber & Knochen & Bernstein

Measurements

L 18 cm

Keywords

Object from: Jüdisches Museum Westfalen Dorsten

Das Jüdische Museum Westfalen entstand aus einer Bürgerinitiative. Bis heute wird es von dem „Verein für jüdische Geschichte und Religion ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.