museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Städt. Hellweg-Museum Geseke Paläontologie [0000.690]

Wollhaarmammut (Backenzahn)

Backenzahn eines Wollhaarmammuts (Städt. Hellweg-Museum Geseke CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Städt. Hellweg-Museum Geseke / Alexander Arens (CC BY-NC-SA)

Description

Es handelt sich um einen Backenzahn des rechten Oberkiefers eines Wollhaarigen Mammuts (Mammuthus primigenius). Lebensraum der Mammute war die tundraartige Kaltsteppe. Das Wollhaarmammut entsprach in der Größe etwa den heute lebenden Elefanten. Sein Aussterben fällt mit den klimatischen Veränderungen zum Ende der Eiszeit zusammen. Auch die starke Bejagung durch den Menschen könnte zum Aussterben in unserem Raum vor rund 12000 Jahren beigetragen haben. Restpopulationen gab es bis vor etwa 4000 Jahren auf der Wrangel-Halbinsel (Sibirien) .
Der Fundort des Stückes ist unklar. Im Inventarverzeichnis aus den 1980er Jahren ist als Fundort eines Backenzahns der Steinbruch Monopol genannt. Als Finder, auch von drei weiteren Stücken, wird der Direktor Wilh. Rothermund genannt. Im Inventarverzeichnis von 1927 ist dagegen nur ein Stück zu finden. Der Fundort der drei weiteren Stücke wird in den 1980ern Jahren als die Kiesgrube Ridder (Untereichen) angegeben. Die Beschriftung in der Vitrine gibt einheitlich die Kiesgrube Mantinghausen (bei Salzkotten) als Fundort an.

Measurements

H 12 cm; B 8 cm; T/L 14,5 cm

Found ...
... Where
Lived ...
... When

Keywords

Object from: Städt. Hellweg-Museum Geseke

An der Nordseite des Hellwegs fällt ein mächtiger Fachwerkbau auf, der alle seine Nachbarn überragt. Dieses prächtige und großräumige ...

Contact the institution

[Last update: 2018/03/08]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.