museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Städt. Hellweg-Museum Geseke Architektur [0000.825]

Giebelkreuz

Giebelkreuz (Städt. Hellweg-Museum Geseke CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Städt. Hellweg-Museum Geseke / Alexander Arens (CC BY-NC-SA)

Description

Dieses schlanke Kreuz besteht aus Eisen und hat kurze Querarme. Das Material ist unten stärker ausgeprägt (achteckig 2,5 x 2,5 cm) und wird nach oben kontinuierlich flacher. Im scheibenförmig ausgearbeiteten Kreuzpunkt ist das Material noch etwas über 1 cm stark. Die Enden waren wohl ursprünglich lilienartig und noch dünner gearbeitet. Am unteren Ende des Kreuzes ist ein zylindrischer Bleipfropf, mit dem das Kreuz wahrscheinlich in einem Stein verankert war.
Solche Giebelkreuze sollten Unheil und Blitz abwehren. Ob es sich bei diesem Stück um ein Kreuz von zweien handelt, wie es am Siechenhaus angebracht gewesen sein soll, oder es diesem Exemplar nur ähnelt, ist unklar. Das in den Geseker Heimatblättern abgebildete Stück hat eine Höhe von (heute noch) 67 cm und eine Breite von 36 cm. Auch sind die Querarme etwas höher angesetzt (Verhältnis 5 : 6 zu 5 : 7,5). Es befindet sich heute an einem Hausgiebel in der Straße Westmauer.
Das Siechenhaus oder Leprosorium westlich von Geseke wurde im letzten Viertel des 15. Jahrhunderts errichtet. Anfang des 18. Jahrhunderts erfolgte die letzte Renovierung.

Material/Technique

Eisen / geschmiedet

Measurements

H 117 cm; B 46 cm; T/L 3,5 cm

Created ...
... When

Literature

Keywords

Object from: Städt. Hellweg-Museum Geseke

An der Nordseite des Hellwegs fällt ein mächtiger Fachwerkbau auf, der alle seine Nachbarn überragt. Dieses prächtige und großräumige ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.