museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Jüdisches Museum Westfalen Dorsten [o. Invnr.]

Schofarhorn

Schofarhorn (Jüdisches Museum Westfalen Dorsten CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Jüdisches Museum Westfalen Dorsten (CC BY-NC-SA)

Description

Drei Schofarhörner aus Jemen, Bremen und England. Das Schofar ist ein Blasinstrument, dass an dem jüdischen Feiertag Rosch Haschana geblasen wird. Es besteht meist aus dem Horn eines Widders und soll an die von Gott verhinderte Opferung Issaks durch Abraham erinnern, der stattdessen einen Widder opferte. Das Schofar wird unter anderem an Rosch Haschana und Jom Kippur, nach Regeln der Tora und des Talmud, geblasen.
Rosch Haschana ist einer der wichtigsten Feiertage im Judentum. Es wird der Jahrestag der Weltschöpfung gefeiert und ist der jüdische Neujahrstag. Zehn Tage lang haben Gläubige die Gelegenheit, sich mit ihren Mitmenschen zu versöhnen und sich Gott neu zuzuwenden, um so Gottes Segen zu erhalten. Der letzte Bußtag wird als Jom Kippur gefeiert. Das Naturhorn wurde im Jemen hergestellt, das große und das kleine Horn in Deutschland.

Material/Technique

Horn

Measurements

L: 38 cm, H: 15, cm (großes Horn) ; L: 21 cm, H: 20 cm (Naturhorn) ; L: 32 cm, H: 8 cm (kleines Horn)

Created ...
... When
... Where

Keywords

Object from: Jüdisches Museum Westfalen Dorsten

Das Jüdische Museum Westfalen entstand aus einer Bürgerinitiative. Bis heute wird es von dem „Verein für jüdische Geschichte und Religion ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.