museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Städt. Hellweg-Museum Geseke Mobiliar [0000.322]

Schrank

Schrank (Städt. Hellweg-Museum Geseke CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Städt. Hellweg-Museum Geseke / Alexander Arens (CC BY-NC-SA)

Description

Dieser zweigeschossige, viertürige Schrank besteht aus Eichen- und Nussbaumholz (?). Er ist partiell furniert sowie mit aufwendigen Füllungen und zehn gedrehten Säulen versehen. Gegliedert ist der Schrank in drei horizontale Zonen.
Die Sockelzone steht auf gedrungen kugeligen Füßen. Oben und unten wird der Schrank durch eine profilierte Sockelleiste und ein ähnliches Gesimse begrenzt. Der Sockel steht in der Mitte und außen vor. Er ist vorn rechts und links auf Eck gestellt.
Die nächste Etage ist unten mit ähnlichen, kleineren Sockeln verziert. Die darüberstehenden Säulen haben eine schlicht gedrechselte Basis und ein Kapitell. Die Türen sind hochrechteckige und haben ein Schloss. Innen befinden sich an der Rückwand Haken aus Holz und ein nachträglich eingebauter Boden. Ein Raum hat einen Sockel.
Das Obergeschoß ist ähnlich gestaltet. Es ist jedoch niedriger und die Säulen haben ein Volutenkapitell und keinen Sockel. Im Innern befinden sich zwei, wohl originale Böden.
Darüber hat der Schrank ein üppig ausladendes Gesimse.

Material/Technique

Eiche & Nussbaum

Measurements

H 252 cm; B 161 cm; T/L 70 cm

Created ...
... When

Keywords

Object from: Städt. Hellweg-Museum Geseke

An der Nordseite des Hellwegs fällt ein mächtiger Fachwerkbau auf, der alle seine Nachbarn überragt. Dieses prächtige und großräumige ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.