museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Städt. Hellweg-Museum Geseke Handwerk Mobiliar [0000.350-A]

Truhe: Lade des Schreineramtes

Truhe: Lade des Schreineramtes (Städt. Hellweg-Museum Geseke CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Städt. Hellweg-Museum Geseke / Alexander Arens (CC BY-NC-SA)

Description

Es handelt sich um die aufwendig intarsierte Lade des Geseker Schreineramtes. Sie war das Meisterstück des Schreiners Johann Wilhelm Severin.
Die Truhe hat einen rechteckigen Grundriss mit abgeschnittenen Ecken. Unter den Eckstücken sind Füße. Über den Sockelleisten befinden sich die intarsierten Seitenflächen. Abgebildet sind gerahmte Pflanzenornamente. Auch die kurzen Eckstücke sind so verziert. An den langen Seiten ist je ein Vogel eingefügt und an den kurzen Seiten das Monogramm JWS. Über den Seitenflächen hat die Truhe ein schmales Gesimse. Der Deckel besteht aus geraden, schräg gestellten Flächen, die oben in einer kräftigen Wulstleiste enden. Im Deckel befindet sich die Jahreszahl 1733 als Intarsie. Der flache Deckel wird von profilierten Leisten eingefasst. Unter ihm befindest sich ein Zwischenraum. Dort ist das Schlüsselloch der Truhe.

Material/Technique

Holz / intarsiert

Measurements

H 55 cm; B 62 cm; T/L 49 cm

Created ...
... When

Relation to places

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Städt. Hellweg-Museum Geseke

An der Nordseite des Hellwegs fällt ein mächtiger Fachwerkbau auf, der alle seine Nachbarn überragt. Dieses prächtige und großräumige ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.