museum-digitalwestfalen

Close

Search museums

Close

Search collections

Geomuseum der WWU Münster Wirbeltiere aus dem Miozän von Samos [o.Nr.]

Urpferd Hipparion (Fuß)

Urpferd Hipparion (Fuß) (Geomuseum der WWU Münster CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Geomuseum der WWU Münster (CC BY-NC-SA)

Description

Dieses Stück ist Teil des vorderen Mittelfußes, also der Mittelhand, von Hipparion dietrichi WEHRLI, einem "Urpferd". Hipparion ist trotz seiner Schulterhöhe von bis zu 1,40 m kein direkter Vorläufer der heutigen Pferde (Equus). Es unterscheidet sich im Bau der Backenzähne und besitzt zusätzlich zum Huf noch zwei rudimentäre äußere Zehen.
Die Evolution der Pferde lief vor allem in Nordamerika ab, doch immer wieder breiteten sich einzelne Linien auch nach Europa aus. Vor etwa 8 Mio Jahren kamen so die Hipparionen nach Europa und entwickelten hier schnell neue Arten und Gattungen; alle sind Steppentiere und damit reine Grasfresser.
Alter: ca. 7,2 Mio. Jahre, Messinium, Miozän
Fundort: N’ Mytilini, Samos/ Griechenland

Measurements

ca. 46 x 6 x 5 cm

Found ...
... Who:
... When
... Where
Lived ...
... When

Relation to time

Literature

Links / Documents

Keywords

[Relation to time] [Relation to time]
-23030000 - -5332000
Lived Lived
-7250000 - -5330000
Found Found
1908
-23030001 1910

Object from: Geomuseum der WWU Münster

Das Geomuseum der WWU wurde 1824 als "museum mineralogicum et zoologicum" gegründet und hat eine wechselvolle Geschichte mit Abspaltungen und ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.